Kontrolle der Ausleitungen

Exemplarisch werden nachstehend die Kontroll- bzw. Laborwerte von Patienten vor und nach der Apherese dargestellt.

 

Hier erkennt man welche Gifte ausgeleitet wurden bzw. welche Verbesserungen anhand von Blutwerten festgestellt wurden.

 

 

Die entsprechenden Eluate wurden ausgewertet:

 

Nach Aussehen

 

Patientin, 16 Jahre alt

 

Gesund

 

--> klares durchsichtiges Eluat

 

Patient, 74 Jahre alt

 

Metabolisches Syndrom (Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung, Insulinresistenz)

 

Fettleber

 

Hypercholesterinämie (zu hoher Cholesterinspiegel im Blut)

 

 

--> undurchsichtiges, fettiges Eluat (Lipide)

 

Patientin, 45 Jahre alt

 

Chronische Quecksilberintoxikation mit Haarausfall

 

 

 

--> rötliches, trübes Eluat

 

 

Patientin, 37 Jahre alt

 

Raucher

 

Nickelbelastung

 

 

--> bräunliches, trübes Eluat

 

 

Patient, 63 Jahre alt

 

Borreliose (Infektionskrankheit, Übertragung von Bakterien durch Zecken)

 

 

--> grünliches, trübes Eluat

Verlauf der Cholesterin- und Leberwerte bei DETOXApherese:

Die rot markierten Werte beim Patienten G.S. stellen über den Normalwert erhöhte Laborwerte dar und zeigen eine Störung an.  Durch die Apherese zeigt sich eine  deutliche Senkung der Leberparameter γ-GT. Nach zweifacher Apherese ist der Wert für die Leber  fast im Normbereich.

 

Auch beim Gesamt –Cholesterin bei Patient G.S. sieht man während einer Apherese eine deutliche Absenkung in den Normalbereich der Blutfette. Mehrfache Apheresen führen zur konstanten Senkung der Werte.

Beispiel Patient G.S. männlich

Patient G.S.

Normal-wert

vor

Apherese

30.08.16

nach

Apherese

02.09.16

vor

Apherese

12.09.16

nach

Apherese

14.09.16

Lp-PLA2

<151

627

231

245

102

γ-GT

<1

1,71

1,35

1,53

1,08

Ges Chol.

<5

7,36

4,43

5,59

3,90

Metallanalyse der Eluate im Vergleich

Alle in der Tabelle rot aufgeführten Werte liegen über dem Normbereich.

 

Auffällig ist eine Metallbelastung bei chronisch kranken Menschen im Vergleich zu Gesunden.

 

Durch Chelate werden bei allen Patienten nicht nur toxisch wirkende Metalle sondern immer auch gutes Zink ausgeleitet.  Daher muss nach einer Therapie  Zink wieder gegeben werden.

Metalle in μg/l

A.H.

25.10.16

gesund

 

R.H.

11.11.16

gesund

Rei.H

25.10.16

Fettleber

G.S.

13.09.16

Fettleber

G.S.

31.08.16

Fettleber

S.U.

20.10.17

Haarausf.

Borreliose

R. C.

04.04.17

Borreliose

A.D.

01.12.16

Burnout

M.P.

20.01.17

Burnout

Aluminium

5,5

19,3

12,0

4,8

10,0

23,7

20,8

5,8

16,3

Antimon

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

0,9

0,6

<0,2

0,3

Arsen

0,4

<1,0

<1,0

<1,0

<1,0

14,5

15,3

1,5

11,3

Barium

<0,05

 

<0,05

 

<0,05

6,6

15,4

 

3,5

Beryllium

<0,2

<0,05

 

<0,05

 

<1,0

<1,0

<0,05

<1,0

Bismut

 

 

 

 

 

0,1

1,3

 

<0,1

Blei

<0,2

0,3

<0,2

<0,2

1,3

21,6

18,9

0,4

5,2

Bor

 

 

 

 

 

2870

1251

 

577

Cadmium

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

1,1

0,2

<0,2

0,1

Cäsium

 

 

 

 

 

12,4

6,9

 

3,1

Chrom

 

 

 

 

 

<1,0

<1,0

 

<1,0

Cobalt

0,3

<0,2

<0,2

0,5

1,7

0,5

329

0,6

67,3

Gadolinium

 

 

 

 

 

0,7

0,2

 

<0,02

Gold

<0,2

<0,2

<0,2

<0,5

<0,2

<1,0

<1,0

0,5

<1,0

Kupfer

1023

820

403

861

550

1157

41,7

2109

52,9

Mangan

 

 

 

 

 

2,5

35,9

 

13,0

Molybdän

0,6

0,5

0,3

0,6

0,6

120

2,8

1,9

11,7

Nickel

<1,0

<1,0

1,1

1,1

2,2

3,2

1,6

2,3

1,8

Palladium

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

<1,0

1,1

<0,2

1,8

Platin

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

<0,1

<0,1

<0,2

<0,1

Quecksilber

<0,2

0,2

<0,2

0,3

0,2

7,0

9,5

0,3

1,8

Silber

<0,2

<0,2

0,6

<0,2

<0,2

2,5

<1,0

6,8

<1,0

Strontium

 

 

 

 

 

69,3

200

 

32,1

Thallium

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

0,5

0,6

<0,2

0,7

Titan

 

 

 

 

 

51,4

7,6

 

5,4

Uran

<0,05

<0,05

<0,05

<0,05

<0,05

<0,001

<0,001

<0,05

<0,001

Vanadium

<0,2

<0,5

<0,2

<0,5

<0,5

0,1

0,2

<0,2

0,1

Zink

592

482

712

577

540

7527

3740

968

2668

Zinn

1,7

2,0

11

4,9

2,9

6,2

<1,0

1,8

<1,0

Zirkonium

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

<0,2

<1,0

 

<0,2

<1,0

Kontakt

MedPlus-Zentrum  

 - Leipzig -

 

Paul-Gruner-Str. 48 

(Ecke "Karli")
04107 Leipzig

 

Tel: 0341 - 442 80 80

Fax:0341 - 442 80 822

Physiotherapie
Telefon: 0341 442 80 819 0341 442 80 819
Fax: 0341 442 80 822
E-Mail-Adresse:

MedPlus-Zentrum

 - Merseburg -

 

Gotthardstr. 37

06217 Merseburg

 

Tel:  03461 - 210 159

Fax: 03461 - 289 393

 

 

Aktuelle Änderungen der HNO-Sprechzeiten

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MedPlus-Zentrum

Anrufen

E-Mail

Anfahrt